Pädagogische Kinesiologie

Kinesiologie steht für “Bewegungslehre und Untersuchung der Muskeln”. Im Jahre 1964 entwickelte der amerikanische Chiropraktiker Dr. George Goodheart ein einfaches Verfahren, welches mit Hilfe des Muskeltests Rückschlüsse auf evtl. vorliegende Blockaden gibt. Letzlich geht es im Zusammenhang darum, energetische Ungleichgewichte zu erkennen und auszugleichen sprich zu balancieren. In der Pädagogik findet die Edu-Kinestetik eine Starke Resonanz. Teilweise setzen Lehrer die Brain-Gym Bewegungsübungen zur Verbesserung des Lernvermögens ihrer Schüler ein.

Brain Gym

Der Name steht für eine Reihe von lebendigen und lustigen Bewegungsübungen. Das Ziel der Übungen besteht darin Gedächtnisleistungen und Konzentrationsfähigkeit zu fördern und evtl. Lernblockaden aufzuheben. Sie eigenen sich wirkungsvoll als Vorbereitung zum Lernen, können aber das Lernen nicht ersetzen. Sie sind für Lernende aller Altersstufen geeignet und bringen Bewegung und Lernen in einen natürlichen Zusammenhang.

Wirkungsweise:
Durch die Bewegung einzelner Körperteile werden über die Nervenbahnen Gehirnareale / Gehirnteile stimuliert. Durch die vermehrte Stimulierung wird der Zugang zu den einzelnen Teilen des Gehirns verbessert und dadurch können die einzelnen Teile des Gehirns besser miteinander kommunizieren.

Die Methodik gründet auf der mehr als 20- jährigen Erfahrung von Dr. Phil. Paul Dennison, ein Pädagoge und Kinesiologe , die dem Lernenden helfen soll durch Bewegung verborgene Potentiale verfügbar zu machen.